Unser Jahresrückblick auf 2020

Das Jahr 2020 wird für die meisten von uns immer ein außergewöhnliches Jahr sein. Für mich ganz besonders: Im Mai habe ich offiziell Belly Love gestartet, mein eigenes Unternehmen, und habe damit den Schritt aus der Finanzwelt in London und längerer Krankheitsgeschichte hin zur frischgebackenen Gründerin in Berlin gemacht. Gestartet sind wir mit verschiedenen Sorten Pralinen mit jeweils wenigen, hochwertigen und natürlichen Zutaten, wenig natürlichem Zucker und funktionalem Mehrwert für die Darmgesundheit.

Die ruhigen Tage nach Weihnachten und vor dem Jahresende, insbesondere nach einer supergeschäftigen Weihnachtssaison, bieten sich an, etwas zurückzublicken auf das vergangene Jahr. Ich bin ein großer Fan davon, bewusst durch das Leben zu gehen und zu reflektieren. Die Ergebnisse wollte ich euch nicht vorenthalten und euch einen kleinen Blick hinter die Kulissen geben mit meinem persönlichen Rückblick auf 2020 und Vorsätzen für 2021.

Was ich aus 2020 gelernt habe:

2020 war ein unfassbar herausforderndes, aber auch erfüllendes Jahr. Es hat mich an meine Grenzen und auch öfter zum Weinen gebracht. Aber es hat mich auch unglaublich viel wachsen lassen, mich lernen lassen, was mir wichtig ist, mich unheimlich inspirierende Menschen kennenlernen lassen. Ich habe gelernt, dass, egal wie gut man plant und vorbereitet, trotzdem sehr viel schiefgehen wird. Unausweichlich. Immer. Und dass alles länger dauert als geplant. Aber dass trotzdem immer alles irgendwie gut wird. Und, dass wir uns selbst nicht vergessen dürfen, Pausen machen müssen und Zeit finden, Kraft zu tanken für die Herausforderungen, die auf uns warten. Denn am Ende besteht unser Leben aus der Summe aller einzelnen Tage und deswegen sollte jeder Tag irgendetwas Schönes haben.

 

Jahresrückblick

Januar bis Mai

Anfang 2020 gab es Belly Love noch gar nicht offiziell. Ich hatte zwar ein Unternehmen eingetragen, jedoch noch nicht unsere Pralinen entwickelt. Nur das Wissen, das es keine gesunde Alternative zu kaufen gibt zu dem was wir in Supermarktregalen üblicherweise finden an Genussprodukten und den Wunsch, diese zu entwickeln. Der ursprüngliche Plan war übrigens, einen Riegel mit einem weichen Kern aus Nussmus zu entwickeln. Da gab es nur ein Problem: Stell dir das Regal mit den Schokoriegeln und -tafeln im Biomarkt vor. Unendlich viele. War mein Riegel anders? Definitiv. Besser? Aber Hallo. Wäre er aufgefallen? Nein, jedenfalls nicht ohne Unsummen an Marketing, die ich mit meinem selbstfinanzierten Startup nicht hatte. Im Bereich hochwertiger Schokolade gab es einfach nichts zu kaufen, das sowohl gute Zutaten und nicht Unmengen Zucker enthält, egal ob natürlich oder raffiniert. Insbesondere bei Pralinen habe ich tatsächlich gar nichts gefunden und genau das wollte ich ändern. Dementsprechend habe ich dann also zunächst die Rezeptur unserer Pralinen entwickelt, sowohl für die Schokolade als auch die Füllung.

Es ist unfassbar schwierig, ein Unternehmen aufzubauen. Noch viel schwieriger ist es, ein Unternehmen alleine aufzubauen, ohne vorherige Erfahrung in dem Bereich. Du musst alles selbst machen, jede Entscheidung treffen. Und irgendwann wird jede Entscheidung eine zu viel und jede Entscheidung fällt dir schwieriger: Wo bekommen wir die Zutaten her und von wem beziehen wir unseren Kakao, wie verpacken wir und wie versenden wir, was ist unser Logo und unsere Marke, welche Schriftart nehmen wir auf der Website?

Das sollte sich ab April ändern und ich Unterstützung erhalten. Durch Corona und die Auswirkungen auf viele Unternehmen ging Florian im April in Kurzarbeit. Was als ein bisschen Unterstützung für ein paar Tage die Woche angefangen hatte, wurde zu einem Vollzeitjob - zumindest für die nächsten 6 Wochen. Florian baute unsere erste Webseite auf, kümmerte sich um das Design unserer Verpackung und half mir unheimlich viel, alles zu koordinieren. Nachdem er sich einmal so eingearbeitet hatte, entschlossen wir uns, ihn als Mitgründer mit aufzunehmen und jetzt ist er neben seinem Job für unseren Onlineshop, Marketing und Design verantwortlich.

Zusammen haben wir den Launch vorbereitet und alleine hätte ich das nie so hinbekommen. Im Team ist man immer stärker als alleine – selbst als Gründerin mit Leidenschaft.

Mai

Auch zu zweit hatten wir noch eine Mammutaufgabe vor uns. Eigentlich wollten wir zum Muttertag gestartet haben. Durch Corona wurden die Versandzeiten für einige Zutaten und die Verpackung allerdings wesentlich länger und so konnten wir erst pünktlich einen Tag nach Muttertag launchen. Das perfekte Timing zum Start und die erste verpasste Chance für unsere neuen Produkte. Nichtsdestotrotz lief der Verkauf in den ersten Wochen über unseren Online Shop gut an – und jede Bestellung, die über Freunde und Familie hinaus ging, hat uns mega gefreut und diese wurden in den nächsten Monaten immer mehr.

Juni - August

Der Start eines Unternehmens mit neuem Produkt in Coronazeiten ohne Events, Messen oder viele andere Möglichkeiten, auf sich aufmerksam zu machen und Kontakte zu knüpfen. Wie geht das noch herausfordernder? Mit einem Produkt, das in der Hitze schmilzt in den Sommermonaten. Und das bei wesentlich niedrigeren Temperaturen als zu Beginn angenommen. Wir hatten nämlich nicht bedacht, dass es wesentlich heißer wird als vom Wetterdienst angegeben, wenn die Sonne auf das Versandfahrzeug scheint. Mit einem Produkt, das nur natürliche Zutaten enthält, war die nächste Herausforderung vorprogrammiert. Zum Glück hatte ich mittlerweile andere nette Gründer kennengelernt, durch die ich schnell eine Lösung für Kühlversand gefunden habe - das ist nämlich gar nicht so einfach, wenn man nicht einfach Taschen aus Aluminium nehmen will. Eine gute Lektion darin, - vor allem, wenn man alleine gründet - ist, wie wichtig Unterstützung, andere Gründer und ein Netzwerk sind und dass man nie alleine ist.

September

Wir hatten die Idee, einen Adventskalender mit unseren Schokoladen zu machen. Und natürlich machen wir auch das wieder anders als üblich: Fast alle Adventskalender, die wir kennen, bestehen zumindest zum Teil aus Plastik. Das geht natürlich gar nicht für uns. Also haben wir recherchiert und mit gefühlt hunderten Hersteller telefoniert. Die eine Herausforderung ist nämlich, erst einmal einen plastikfreien Kalender zu finden, die andere, ihn in einer Auflage kaufen zu können, die nicht 10.000 oder mehr Kalender sind und den man ohne riesengroßen Aufwand aufbauen und füllen kann. Diesen Fehler hatten wir nämlich in 2019 gemacht und 24 Schachteln pro Kalender aufzubauen, dauert ganz schön lange! Es ist immer wichtig aus jeder Erfahrung zu lernen und das haben wir hier gemacht. Und wir haben es geschafft: Einen Kalender komplett basierend auf Papier. Auch um die einzelnen Pralinen einzuwickeln (was leider notwendig ist), haben wir kompostierbare Folie gefunden, die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt wird und auf dem heimischen Komposthaufen entsorgt werden kann.

Oktober-November

Adventskalender. Das prägende Wort dieser beiden Monate. Wir waren innerhalb weniger Wochen ausverkauft und haben unsere Auflage dann sogar zweimal erhöht. Das hat uns natürlich total gefreut und bedeutete aber auch, dass wir unsere Produktionskapazität vervielfachen mussten. Wie gut, dass wir gleichzeitig ein paar Maschinen in unserer Produktion eingeführt haben. Nichtdestotrotz war es viel Arbeit: morgens aufstehen, Essen einpacken (#mealprep) und in die Produktion fahren. Pralinenfüllungen herstellen, mit Schokolade überziehen, dekorieren, einpacken, in die Kalender setzen. Kalender einpacken und versenden. Zwischendurch defekte Maschinen reparieren und neue Zutaten bestellen. Abends nach Hause fahren, essen, Büroarbeit, die nicht mehr warten kann, erledigen und dann schlafen. Am nächsten Tag das Spiel von vorne.

Im Oktober ist dann aber auch noch etwas anderes wichtiges passiert und zwar haben wir unsere erste Mitarbeiterin angestellt. Als alleinige Gründerin ein tolles Gefühl, da man nicht nur nicht mehr alleine arbeitet, sondern mein Unternehmen tatsächlich ein Team geworden ist. Sarah hat nicht nur fleißig Posts für unsere Sozialen Medien erstellt, sondern war auch in der Produktion und Logistik unerlässlich in diesen Wochen.

Dezember

Anfang des Monats haben wir so stolz auf die fertigen und verschickten Adventskalender zurückgeblickt, welche alle pünktlich an euch versandt wurden. Für ein paar Minuten haben wir diesen Augenblick genossen. Dann ging es mit Hochdruck zurück in die Produktion für unsere weiteren Weihnachtsboxen und neue Formate. Denn die Weihnachtssaison ist immer noch eine der Hochzeiten für Pralinen im Jahr. Daher haben wir die Zähne zusammengebissen und von früh bis spät gearbeitet - auch am Wochenende. Klar war das anstrengend, aber auch zeitlich begrenzt. Und wir wollen hier gar nicht jammern, sondern sind einfach nur superglücklich und dankbar, dass ihr so fleißig bei uns bestellt. Das positive Feedback ist es, was uns auch in den schwierigen Momenten immer weiter bei der Stange hält. Es ist Ende Dezember und wir sind im Urlaub, das heißt zuhause, und ich blicke auf das Jahr 2020 zurück. Und wir haben - so hart die letzten Wochen und Monate auch waren - als junges Unternehmen sehr viel gelernt, was wir mit in das Jahr 2021 nehmen wollen. Ach ja, und nebenbei haben wir uns im Dezember auch um neue Produkte gekümmert und es kommen so tolle neue Sachen in 2021! Also, bleibt gespannt und freut euch mit uns. 

Was wir in 2021 vorhaben:

In 2021 möchte ich neben unfassbar viel Wachstum für Belly Love einige Dinge umsetzen und ändern: Ich möchte schneller nach Hilfe fragen. Die meisten Probleme, die wir haben, hat jemand anders schon gelöst. Und die meisten Menschen helfen sehr gerne. Ich gehöre definitiv zu diesen Menschen, also fragt mich, wenn ich helfen kann. Außerdem möchte Ich mich auf das Positive konzentrieren und Erfolge feiern. Ich konzentriere mich zu oft darauf, was schief geht und neige dazu, neben den 100 positiven Feedbacks, die ich erhalte, mich nur mit dem einen Negativen zu beschäftigen.

Und zu guter Letzt möchte ich mich bei euch bedanken, die Belly Love und mich und unser Team unterstützt haben, die unsere Werte teilen und mit uns auf diese Reise gehen. Habt einen guten Rutsch ins Jahr 2021!

Herzliche Grüße,

Jessy


Diesen Post teilen


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen